über uns

"Hi Leute.....ich bins, Jacky - der Kater.
Vom 08.12.2009 bis zum 04.04.2015 lebte ich im Haushalt meiner beiden Dosenöffner, die mich aus dem Tierheim geholt hatten.
Ich war der Chef hier, das ist ja wohl klar.

Da ich ein reiner Stubentiger war, hatte ich viel Zeit.... und ließ Euch an meinem (unserem ) Leben teilhaben.
Nun musste ich über die Regenbogenbrücke gehen. Im Herzen meiner Menschen werde ich immer weiterleben. Vielleicht denkt auch Ihr ab und zu an mich?.... Euer Jacky-Engel..."

Im Mai 2016 haben wir nach einer Probezeit beschlossen, dass unsere Sepia sich würdig gezeigt hat, Jackys Erbe anzutreten und den Blog weiterzuführen. Wir hoffen, Ihr, liebe Leser, habt weiterhin Spaß an uns und besucht uns.

Mittwoch, 27. April 2011

Eine Leidensgeschichte

... habe ich heute erlebt.
Dass ich die ersten 6 Jahre meines Lebens nicht hier verbracht habe, sondern (laut meinem Impfpass) mindestens 1,5 davor im Tierheim und davor.... habe ich irgend etwas verdrängt, dass mir panische Angst macht, sobald diese Transportbox hier auftaucht. Ich habe dann nichtmal meine Stimme unter Kontrolle und heule wie ein Wolf - sowas Peinliches!

Heute war es so weit. Mir schwante schon Schlimmes, als so nach und nach alle Zimmertüren verschlossen wurden und mir so die Fluchtwege verwehrt waren.
Da hilft auch die sanfteste Stimme nichts, ich habe nur noch Panik.

Dann war aber alles nur halb so schlimm. Meine dauerentzündeten Ohren wurden untersucht, einen kleinen Pieks habe ich bekommen - hab nicht mal gezuckt!  - und meine Zähne wurden noch eben schnell gesäubert.
(Freundin sagt, ich sei so paralysiert gewesen, dass ich gehechelt hätte wie ein Hund vor Angst und der Zahnstein fast von selbst abgesprungen sei vom Zittern - das kann gar nicht sein!!!)

Dann durfte (!) ich wieder in die Box. Ja, durfte. Denn dann endlich habe ich begriffen, dass ich wieder mit nach Hause darf und gar nichts Schlimmes passiert.
Wenn ich die Menschensprache nur besser verstehen würde, das würde mir  viel ersparen.....dann wüsste ich ganz ganz sicher, dass die beiden hier mir nichts Böses wollen und vorallem, dass ich nicht wieder mein Zuhause verliere.

Erstmal habe ich mich versteckt - mal hier mal da -














Nur mein armes, gequältes Ohr zeigte ich Ihr demonstrativ!


Aber inzwischen genieße ich die heute recht seltenen Sonnenstrahlen und den letzten Flieder.

Und meine Zweibeinerin scheint ein bissel ein schlechtes Gewissen zu haben, dass sie mich so geplagt hat. Würde sie sonst nicht schimpfen, wenn ich ihren frisch geputzten Tisch mit meinen Pfotenabdrücken verziere?





Was wollt Ihr wissen? Was sich handarbeitstechnisch tut? Als ob das wichtig wäre! *tz* Na sie bändelt immernoch, kilometerlange Schnüre bunte...... laaaaangweilig....




Kommentare:

  1. ach herrje .. armer Jacky .. *beschmus* .. jetzt haste es ja hinter dir und hast dir die Ruhe schwer verdient

    und die Schnüre sind nicht doof .. die sind für mich *froi*

    LG
    Elke

    AntwortenLöschen
  2. Armer Jacky-Kater! Na, da hast du ja was erlebt. Emil geht es ganz ähnlich wie dir, nur muss er nicht in eine Transportbox. Aber er erkennt nicht mal dein Frauli im weißen Kittel. Er ist dann ebenso paralysiert wie du. Ich hoffe du kommst bald unter der Decke hervor und erholst dich schnell von den Strapazen!
    Liebe Grüße Alisa und die Möpse

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für Deinen Kommentar. Er wird schnellstmöglich freigeschalten nach einer kurzen Prüfung durch meine Dosenöffnerin.